Berufshaftpflicht von der Steuer absetzen? das fragt sich der mann

Versicherungstipps

Kann ich die Berufshaftpflichtversicherung von der Steuer absetzen? | andsafe Magazin

Die Berufshaftpflichtversicherung schützt Sie bei teuren Vermögensschäden, doch kann man diese Versicherung auch von der Steuer absetzen? Und vor allem wo muss ich die Berufshaftpflichtversicherung in der Steuererklärung angeben, als Werbungskosten oder als Sonderausgabe? Diese Fragen beantworten wir in diesem Artikel. Zudem zeigen wir, welche Versicherungsbeiträge sie noch bei der Steuererklärung angeben können und bei welchen das nicht möglich ist.

Kann man die Berufshaftpflichtversicherung von der Steuer absetzen?

Ja, den Versicherungsbeitrag für die Berufshaftpflichtkann man von der Steuer absetzen. Als angestellter Arbeitnehmer (zum Beispiel als angestellter Rechtsanwalt, Steuerberater, Arzt oder Architekt) können Sie die Berufshaftpflichtversicherung in den Werbungskosten angeben. Als Unternehmer können Sie den Versicherungsbeitrag als Betriebsausgabe steuerlich ansetzen. Grundsätzlich sind alle Versicherungen, die nur berufliche Risiken abdecken, bei der Steuererklärung als Werbungskosten absetzbar. Dies betrifft nicht nur die Berufshaftpflichtversicherung, sondern auch alle anderen Versicherungen, die Ihre berufliche Tätigkeiten absichern. Hierunter zählen zum Beispiel eine Unfallversicherung, eine Rechtsschutzversicherung oder eine Haftpflichtversicherung. 

Wo trage ich die Berufshaftpflichtversicherung bei der Steuererklärung ein?

Als Angestellter tragen Sie die Berufshaftpflicht und weitere berufsbedingte Versicherungen unter den Werbungskosten in Anlage N ein. Wenn sie selbstständiger Unternehmer sind, können Sie die Kosten unter den Betriebsausgaben absetzen. Alle privaten Versicherungen können Sie unter den sonstigen Vorsorgeaufwänden steuerlich ansetzen. Da jedoch der abzugsfähige Höchstbetrag von 1.900 Euro für Angestellte bzw. 2.800 Euro für Selbstständige oft auch schon durch die Beiträge der Kranken- und Pflegeversicherung stark ausgeschöpft ist, macht es Sinn Versicherungen mit einem beruflichen Anteil immer so weit wie möglich als Werbungskosten abzusetzen. 

Sind alle beruflichen Versicherungen steuerlich absetzbar?

Sie haben die Möglichkeit Versicherungen, die einen beruflichen Anteil haben, in der Steuererklärung als Werbungskosten anzugeben. Dies ist bei der Unfallversicherung, der Rechtsschutzversicherung und der Haftpflichtversicherung der Fall. Dies zählt für die Betriebshaftpflichtversicherung genauso wie für die Berufshaftpflicht. Doch welcher Anteil kann bei welcher Versicherung als Werbungskosten und welcher als Sonderausgabe angegeben werden? Hier eine kleine Übersicht:

  • Unfallversicherung:
    Die Unfallversicherung kann grundsätzlich zur Hälfte als Werbungskosten und zur Hälfte als Sonderausgaben bei der Steuererklärung angegeben werden. Das Finanzamt benötigt hier nur die Beitragsrechnung und keine Bescheinigung Ihres Versicherers über die Aufteilung des Versicherungsbeitrages in privaten und beruflichen Anteil. 

  • Rechtsschutzversicherung:
    Da die private Rechtsschutzversicherung neben privaten Risiken auch berufliche abdeckt (zum Beispiel Arbeitsrecht), kann dieser Teil als Werbungskosten angegeben werden. Hierfür benötigen Sie eine Bescheinigung Ihres Versicherungsunternehmens über diesen Anteil.

  • Haftpflichtversicherung:
    Berufshaftpflichtversicherungen und Betriebshaftpflichtversicherungen können Sie zu 100 % als Werbungskosten absetzen. Wenn Ihre Berufshaftpflicht oder Betriebshaftpflicht auch eine private Haftpflicht beinhaltet, können Sie diese als Sonderausgaben absetzen. Hierzu benötigen Sie eine Bescheinigung Ihres Versicherers über den privaten und beruflichen Anteil. In vielen Fällen wird dies jedoch auch auf der Beitragsrechnung ausgewiesen.

Welche Versicherungen kann ich noch von der Steuer absetzen?

Unter den sonstigen Vorsorgeaufwendungen können Sie viele weitere Versicherungen als Sonderausgabe bei der Steuererklärung geltend machen. Zum einen können Versicherungen, die Ihre Vorsorgeleistungen absichern, geltend machen. Zum anderen gelten berufs- und ausbildungsbedingte Versicherungen als absetzbar. Zu diesen zählen:

  • Kfz-Versicherung, aber nur die Kfz-Haftpflichtversicherung

  • Berufsunfähigkeitsversicherung

  • private Haftpflichtversicherung

  • Tierhalter Haftpflichtversicherung

  • gesetzliche Rentenversicherung

  • gesetzliche Arbeitslosenversicherung

  • gesetzliche Krankenversicherung

  • gesetzliche Pflegeversicherung

  • private Kranken- und Pflegeversicherung

  • Risikolebensversicherung

  • Rechtsschutzversicherung

  • Reisekrankenversicherung

  • Kapital-Lebensversicherung

  • Riester-Rente (in der Anlage AV)

Welche Versicherungen kann ich nicht steuerlich geltend machen?

Alle Sachversicherungen können nicht steuerlich geltend gemacht werden. Hierunter zählen: Hausratversicherung, Kfz-Kaskoversicherung, Reiserücktrittversicherung oder auch die Gebäudeversicherung. 

Die drei wichtigsten Punkte zusammengefast

  • Die Berufshaftpflichtversicherung können Sie in voller Höhe als Werbungskosten steuerlich geltend machen.

  • Berufliche Versicherungen können Sie immer in der Steuererklärung als Werbungskosten angeben.

  • Auch Versicherungen für Privatpersonen sind absetzbar, diese werden in den sonstigen Vorsorgeaufwendungen angegeben.

Wie kann ich mein Unternehmen bestens absichern?

Mit der Betriebshaftpflichtversicherung sind Sie bei Personen- und Sachschäden sowie bei Vermögensfolgeschäden und Umweltschäden versichert.

Um sich gegen echte Vermögensschäden abzusichern, benötigen Sie eine Vermögensschadenhaftpflicht, auch Berufshaftpflicht genannt. Unter Vermögensschadenhaftpflichtversicherung gibt es weitere Informationen.

Schäden an Ihrem Inventar werden durch die Inhaltsversicherung abgesichert. Alle Informationen hierzu sind unter Inhaltsversicherung zu finden.

Unter alle Versicherungen finden Sie einen Überblick aller Versicherungen die von andsafe angeboten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Was muss in den Versicherungsschein?
Versicherungstipps zum Artikel
Konventionalstrafe
Versicherungstipps zum Artikel
Fahrlässigkeit
Versicherungstipps zum Artikel

Ausgezeichnetes Engagement

Datenschutz-Einstellungen

andsafe verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Website-Erlebnis bieten zu können. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite, zu anonymen Statistikzwecken oder zur Anzeige von personalisierten Inhalten genutzt werden. Wenn Sie auf „Alle akzeptieren“ klicken, erklären Sie sich damit einverstanden und bestätigen, dass Sie über 16 Jahre alt sind. Unter "Cookie-Auswahl" können Sie Ihre Einwilligung individuell gestalten. Selbstverständlich können Sie Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ein, dass infolge einiger Cookies (unter anderem Google Analytics, Google Ads und Microsoft Advertising) eine Verarbeitung Ihrer Daten in den USA erfolgt und dort ein nach EU-Standards unzureichendes Datenschutzniveau besteht. Weitere Informationen zu den mit Datentransfers in die USA verbundenen Risiken erhalten Sie, indem Sie hier klicken.

Funktionale Cookies

Theming

Login für Kundenportal

Login für Vermittlerportal

Zustimmung/Ablehnung des Cookie-Consent

Zendesk Chat

Statistik

Verarbeitung von personenbezogenen Daten durch Google Analytics/Tag Manager/DoubleClick

Marketing

Google Ads

Facebook Pixel

Microsoft Advertising

Outbrain Pixel

Cookie-Auswahl schließen